info@bewusst-leben.org     

Covid-Impfung und Menstruation

Menstruationsveränderungen nach der COVID-19-Impfung

Nach ersten Erkenntnissen aus Bevölkerungsstudien des Norwegischen Instituts für öffentliche Gesundheit kommt es bei jungen Frauen nach einer Impfung gegen das Coronavirus zu einer Zunahme der Häufigkeit von Menstruationsveränderungen. Das NIPH hat Ratschläge für Frauen, bei denen nach der Impfung Veränderungen in der Menstruation aufgetreten sind.

Im Frühsommer 2021 gab es erste Meldungen über Frauen, bei denen nach der Impfung gegen das Coronavirus Menstruationsveränderungen auftraten. Infolgedessen fügt das NIPH bei mehrere laufenden Bevölkerungsstudien Fragen zu Menstruationsveränderungen hinzu. Die ersten Ergebnisse liegen nun für Frauen im Alter von 18 bis 30 Jahren vor, die an der Kohortenstudie UngVoksen (Young Adult) teilnehmen.

„Menstruationsveränderungen sind sehr häufig, und schon vor der Impfung gaben schnell vier von zehn jungen Frauen an, solche Veränderungen erlebt zu haben. In dieser Studie sehen wir jedoch, dass mehr Frauen nach der ersten oder zweiten Impfdosis Veränderungen erlebten“, sagt Dr. Lill Trogstad, Projektleiterin am Norwegischen Institut für öffentliche Gesundheit.

Der Hauptzweck der Studie besteht darin, zu klären, ob Menstruationsveränderungen bei geimpften Frauen häufig vorkommen als bei nicht geimpften Frauen.

Ergebnisse der ersten Studie

  • Fast 4 von 10 Frauen im Alter von 18 bis 30 Jahren gaben an, während der letzten Periode vor der Impfung Menstruationsveränderungen erlebt zu haben.
  • Viele Frauen berichteten nach der ersten und zweiten Impfdosis über stärkere Regelblutungen als normal:
    • 7,6 Prozent berichteten von stärkeren Perioden vor der Impfung
    • 13,6 Prozent berichteten von stärkeren Perioden nach der ersten Dosis
    • 8,2 Prozent berichteten von stärkeren Perioden vor der zweiten Dosis
    • 15,3 Prozent berichteten von stärkeren Perioden nach der zweiten Dosis
  • Bei den Frauen, bei denen nach der ersten Dosis Menstruationsveränderungen auftraten, traten bei fast zwei von drei Frauen auch nach der zweiten Dosis Veränderungen auf.
  • Nach der zweiten Impfdosis war der Anteil, der über Menstruationsveränderungen berichtete,   leicht erhöht.
  • Daten über die Dauer von Menstruationsstörungen nach Dosis 2 liegen noch nicht vor, wir beobachten dies jedoch weiterhin.

„Die meisten Menstruationsveränderungen nach der ersten Dosis waren vorübergehend. Im Durchschnitten sie zum Zeitpunkt der Impfung mit der zweiten Dosis, etwa zwei bis drei Monate nach der ersten Dosis, auf ihrem normalen Niveau zurück“, erklärt Trogstad.

Empfehlung zur Impfung nach Menstruationsveränderungen

Das Norwegische Institut für öffentliche Gesundheit gibt Frauen, die nach der Coronavirus-Impfung Menstruationsveränderungen erfahren haben,  folgende Ratschläge:

  • Frauen mit anhaltenden Menstruationsveränderungen sollten ihren Arzt konsultieren, um andere Krankheiten auszuschließen, die eine Behandlung erfordern könnten.
  • Bei vorübergehenden Menstruationsveränderungen in einem regelmäßigen Zyklus kann die nächste Impfdosis wie geplant verabreicht werden.
  • Bei starken und anhaltenden Blutungen nach einer früheren Dosis wird empfohlen, die Impfung aufzuschieben, bis die Ursache abgeklärt oder die Symptome abgeklungen sind.
  • Bei behandlungsbedürftigen Menstruationsveränderungen nach der Impfung sollte die nächste Impfdosis individuell in Absprache mit einem Arzt erwogen werden.
  • In Fällen, in denen Frauen Menstruationsveränderungen mit einer anderen Ursache als der Impfung haben, können sie gegen COVID-19 geimpft werden.

„Wenn Sie Zweifel haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt“, rät Trogstad.

Sie betont, dass diese Veränderungen für die Mehrheit vorübergehende Nebenwirkungen seien und Frauen Nicht davon abhalten sollten, Ja zu einem Coronavirus-Impfstoff zu sagen.

„Die Impfung schützt den Einzelnen vor Einem schweren COVID-19-Verlauf und trägt zu Eineren Übertragung in der Gesellschaft bei“, betont sie.

 Teil einer größeren Bevölkerungsstudie

Das Norwegische Institut für öffentliche Gesundheit führt eine große Studie mit mehr als 60.000 Frauen im Alter von 12 bis 80 Jahren in Norwegen durch, um einen Zusammenhang zwischen der Coronavirus-Impfung und verschiedenen Arten von Menstruationsveränderungen zu untersuchen. Im Rahmen of this Studie wurden fast 6000 weibliche Teilnehmerinnen im Alter von 18 bis 30 Jahren in der norwegischen Kohorte UngVoksen (junger Erwachsener) zu ihren Menstruationszyklen und Blutungsmustern vor und nach der Impfung befragt. Der Artikel wurde zur Druckvorstufe gesendet und noch nicht begutachtet. Die Ergebnisse sollten durch weitere Studien bestätigt werden.

Das Norwegische Institut für öffentliche Gesundheit verfolgt Datenanalysen sowohl in der UngVoksen-Kohorte als auch in den anderen Kohortenstudien. Analysen zu Menstruationsveränderungen und anderen Blutungsarten (einschließlich postmenopausaler Blutungen) in anderen Altersgruppen sind im Gange und werden zu einem späteren Zeitpunkt.

Weitere Informationen

Tags: corona, coronavirus, jugendliche, impfstoff, Gesundheitsdaten, statistik, mRNA, impfung, Mmenstruation

Drucken

Besucher

Heute 155 Gestern 152 Woche 307 Monat 2933 Insgesamt 269273

Aktuell sind 39 Gäste und keine Mitglieder online

Kubik-Rubik Joomla! Extensions